Operative Behandlung von Wirbelsäulen-Metastasen

Kursbeschreibung:

Die differenzierte Behandlung von Wirbelsäulenmetastasen spielt bei wachsenden Überlebenschancen von Tumorpatienten durch Weiterentwicklungen in der onkologischen und chirurgischen Tumortherapie eine zunehmend wichtige Rolle. Bei Patienten mit nachweislich ossären Metastasen sind bei 50-80% auch Wirbelsäulenmetastasen nachweisbar. Etwa 20% der Wirbelsäulenmetastasen führen zu einem Einbruch in den Spinalkanal mit konsekutiver Einengung des Spinalkanals und drohenden neurologischen Defiziten. Bei Verdacht auf eine Wirbelsäulenmetastase sollten eine Projektionsradiografie und eine Magnetresonanztomografie, ggf. eine Computertomografie und eine Komplettierung des Stagings erfolgen. Die Therapie von Wirbelsäulenmetastasen hängt von Symptomatik, Prognose, Metastasierungsgrad und dem Allgemeinzustand des Patienten ab. Für die Abwägung einer Operationsindikation stehen verschiedene Scoring-Systeme zur Verfügung. Während eine marginale Resektion im Gesunden nur bei Patienten mit einer Langzeitprognose und singulären Metastasen indiziert ist, besteht bei den meisten Patienten mit Wirbelsäulenmetastasen, bei denen eine Operation erforderlich ist, ein palliativer Therapieansatz.

Hierbei kommen verschiedene Verfahren wie die Vertebro- und Kyphoplastie zur Stabilisierung einer pathologischen Wirbelkörpermetastase, die Instrumentation und Dekompression bei Einbruch des Tumors in den Spinalkanal und, in seltenen Fällen, die reine Dekompression zum Einsatz. Problem der reinen Dekompression ohne Instrumentation ist häufig eine zunehmende Instabilität, einhergehend mit progredienten Schmerzen und auch ggf. progredienten neurologischen Defiziten. Wenn bei einem Patient keine klare Operationsindikation besteht oder ein schlechter Allgemeinzustand eine Operation verbietet, besteht die Möglichkeit der Bestrahlung, Korsetttherapie sowie medikamentösen Therapie (Bisphosphonate, ggf. Chemotherapie, ggf. Antihormontherapie und bei neurologischen Defiziten ggf. eine Kortisontherapie). Das Therapiekonzept von Wirbelsäulenmetastasenpatienten sollte interdisziplinär im Rahmen von Tumorkonferenzen mit Onkologen, Strahlentherapeuten und Wirbelsäulenchirurgen festgelegt werden.

Thieme up2date Orthopädie und Unfallchirurgie Georg Thieme Verlag KG
Inhalt dieses Kurses:
  • Zusammenfassung
  • Einleitung
  • Epidemiologie und Ätiologie
  • Pathomechanismus
  • Klassifikation
  • Stabilitätskriterien
  • Nutzung der Scores
  • Diagnostik
  • Klinik
  • Bildgebende Verfahren
  • Staging
  • Therapie
  • Konservative Therapie
  • Rumpforthese
  • Radiotherapie
  • Operative Therapie
  • Optimaler Zeitpunkt einer Operation
  • Präoperative Vorbereitung
  • Vertebro- oder Kyphoplastie
  • Instrumentierung und Tumorreduktion (Debulking)
  • Nachbehandlung
  • Literatur
  • Test

KOMMENTARE

Dieser Kurs wurde 0 mal bewertet und 0 mal kommentiert. Gesamtwertung:
0.00.00.00.00.0

KOLLEGEN, DIE DIESEN KURS GEBUCHT HABEN, BUCHTEN AUCH

CME-Punkte:
0
Preis:
10.00 EUR
Veröffentlicht
01.10.2010
Medien
Text
Bewertung
0.00.00.00.00.0
CME-Punkte:
0
Preis:
10.00 EUR
Veröffentlicht
02.07.2010
Medien
Text
Bewertung
0.00.00.00.00.0
CME-Punkte:
0
Preis:
5.00 EUR
Veröffentlicht
20.04.2009
Medien
Text
Bewertung
2.82.82.82.82.8

KURS BUCHEN

  • Loggen sie sich bitte erst unten ein, um diesen Kurs zu buchen.
     
  • Preis:
    12.00 EUR
     
 

KURSDETAILS

  • CME-Punkte:
    0
     
  • Zertifiziert bis
    06.04.12
     
  • Medien
    Text
     
  • Sprachen
    de
     
  • Veröffentlicht
    06.04.11
     
  • Bewertung
    0.00.00.00.00.0
     
  • Autoren
    V. Bullmann, U. R. Liljenqvist
     
  • Kategorien dieses Kurses
     
 

Login-Box