Chirurgie kolorektaler Lebermetastasen

Kursbeschreibung:

Das hepatisch metastasierte kolorektale Karzinom galt lange als nicht heilbare Erkrankung. Während der letzten 30 Jahre hat die radikale chirurgische Therapie bei diesen Patienten zu einer signifikanten Prognoseverbesserung mit 5-Jahres-Überlebensraten über 40% bei geringer perioperativer Mortalität und Morbidität geführt. Primär kommen aufgrund eines ausgedehnten Leberbefalls oder extrahepatischer Tumormanifestation nur noch etwa 10-20% aller Patienten für eine chirurgische Therapie infrage. Limitierend für die Leberresektion ist neben der anatomischen Lage meist eine multifokale Ausdehnung der Metastasen, was nach Resektion zu einem zu kleinen verbleibenden Leberrestvolumen führen würde. Eine Tumorverkleinerung mittels präoperativer Chemotherapie, die Möglichkeit einer Induktion der Leberregeneration durch Portalvenenembolisation oder durch eine 2-zeitige Leberresektion, darüber hinaus der Einsatz lokaler Ablationsverfahren erlauben heute kurative Resektionen bei einem zusätzlichen Anteil von ca. 10% der Patienten. Eine große Anzahl von Faktoren (Anzahl und Größe der Tumorknoten, Tumorstadium des Primarius usw.) beeinflussen die Prognose der Patienten negativ, ohne aber sicher langfristiges Überleben vorherzusagen. Aufgrund dieser Daten hat sich das Indikationsspektrum von Lebermetastasenresektionen kolorektaler Karzinome in den letzten Jahren erweitert. Die Operation sollte bei allen Patienten in einem ausreichenden Allgemeinzustand, bei denen eine vollständige Entfernung aller Metastasen möglich ist, erwogen werden.

Studien zur begleitenden Chemotherapie nach Leberresektion konnten bisher keinen eindeutigen Vorteil für die Chemotherapie belegen, wahrscheinlich kann diese aber die Ergebnisse der chirurgischen Therapie verbessern.

Thieme up2date Allgemein- und Viszeralchirurgie Georg Thieme Verlag KG
Inhalt dieses Kurses:
  • Zusammenfassung
  • Einleitung
  • Epidemiologie
  • Entwicklung der Lebermetastasenchirurgie
  • Diagnostik
  • Therapeutisches Vorgehen
  • Resektable Lebermetastasen
  • Wiederholte Leberresektionen bei Rezidiven kolorektaler Karzinome
  • "Sekundär" resektable Lebermetastasen
  • Präoperative Chemotherapie („Down-Sizing")
  • Portalvenenembolisation
  • Zweizeitige Resektionen
  • Lokale Tumordestruktion und Hybridverfahren
  • Begleitende Chemotherapie prä-/postoperativ
  • Perioperative Komplikationen
  • Langzeitergebnisse der Leberresektionen
  • Prognostische Parameter
  • Tumoranzahl
  • Tumorgröße
  • Sicherheitsabstand
  • Extrahepatische Tumormanifestationen
  • Schlussfolgerung
  • Literatur
  • Test

KOMMENTARE

Dieser Kurs wurde 1 mal bewertet und 0 mal kommentiert. Gesamtwertung:
5.05.05.05.05.0

KOLLEGEN, DIE DIESEN KURS GEBUCHT HABEN, BUCHTEN AUCH

Lernpaket „Perioperatives Bridging der Antikoagulation “

J.N. Hoffmann, M. Spannagl, T. Frietsch, T. Kratz, M. Spannagl und S. Kozek-Langenecker, K. Selleng und A. Greinacher, A. Sablotzki

  • Point-of-care-Gerinnungsanalysen in der klinischen Hämotherapie
  • Gerinnungsstörungen bei Sepsis: Was können wir therapeutisch tun?
  • Perioperatives Bridging bei Antikoagulierten Patienten (Vitamin-K-Antagonisten)
  • Heparin-induzierte Thrombozytopenie
CME-Punkte:
0
Preis:
12.50 EUR
Veröffentlicht
28.06.2012
Medien
Mobilversion Text
Bewertung
0.00.00.00.00.0
CME-Punkte:
0
Preis:
12.00 EUR
Veröffentlicht
01.07.2011
Medien
Text
Bewertung
0.00.00.00.00.0
CME-Punkte:
0
Preis:
5.00 EUR
Veröffentlicht
10.01.2012
Medien
Mobilversion Text Video
Bewertung
5.05.05.05.05.0

KURS BUCHEN

  • Loggen sie sich bitte erst unten ein, um diesen Kurs zu buchen.
     
  • Preis:
    12.00 EUR
     
 

KURSDETAILS

  • CME-Punkte:
    0
     
  • Zertifiziert bis
    01.07.12
     
  • Medien
    Text
     
  • Sprachen
    de
     
  • Veröffentlicht
    01.07.11
     
  • Bewertung
    5.05.05.05.05.0
     
  • Autoren
    U. P. Neumann, P. Neuhaus
     
  • Kategorien dieses Kurses
     
 

Login-Box