GIST - Chirurgische und multimodale Therapie

Kursbeschreibung:

Gastrointestinale Stromatumoren (GIST) sind mit einer Inzidenz von 1,5-2/100000 die häufigsten mesenchymalen Neoplasien des GI-Traktes. Ätiologisch liegen meist Mutationen in c-KIT oder PDGFRα zugrunde. Fast alle GIST lassen sich immunhistochemisch durch die Expression von CD117 und/oder DOG-1 charakterisieren. Basierend auf Größe, Mitoserate und Lokalisation weisen die Tumoren ein unterschiedliches Malignitätsrisiko auf.

Die Chirurgie und die Therapie mit Tyrosinkinaseinhibitoren sind die zwei Pfeiler der Therapie. Ein kurativer Ansatz ist nur durch eine sichere R0-Resektion gegeben. Eine Lymphadenektomie ist nicht erforderlich, da die lymphatische Metastasierung eine Rarität darstellt. Die intraoperative Ruptur des Tumors muss unbedingt vermieden werden, da sie fast zwangsläufig mit einem Tumorrezidiv einhergeht.

Bei lokal fortgeschrittenen GIST bietet sich eine neoadjuvante Therapie an, um das Ausmaß der Operation zu verringern. Bei Tumoren mit hohem Malignitätsrisiko, basierend auf Größe, Mitoserate, Lokalisation und molekularbiologischen Charakteristika, ist eine adjuvante Therapie mit Imatinib indiziert. In der metastasierten Situation ist die Therapie primär medikamentös. Die Chirurgie spielt hier jedoch bei der Resektion von Residualtumoren sowie als Individualentscheidung auch bei einzelnen progredienten Läsionen eine wichtige Rolle.

Thieme up2date Allgemein- und Viszeralchirurgie Georg Thieme Verlag KG
Inhalt dieses Kurses:
  • Zusammenfassung
  • Einleitung
  • Epidemiologie
  • Dignität
  • Diagnostisches Vorgehen
  • Prognose
  • Technische Untersuchungen für Diagnostik und Nachsorge
  • Therapeutisches Vorgehen
  • Chirurgische Therapie des Primärtumors
  • Lymphknotenmetastasen und Indikation zur Lymphknotendissektion
  • Problem der Tumorruptur
  • Indikation zur adjuvanten Therapie
  • Indikation zur präoperativen medikamentösen Therapie bei lokoregionär fortgeschrittenen Tumoren
  • Chirurgische Therapie im metastasierten Stadium: Resektion responsiver und progredienter GIST-Läsionen
  • Nachsorge
  • Fazit
  • Literatur
  • Test

KOMMENTARE

Dieser Kurs wurde 0 mal bewertet und 0 mal kommentiert. Gesamtwertung:
0.00.00.00.00.0

KOLLEGEN, DIE DIESEN KURS GEBUCHT HABEN, BUCHTEN AUCH

Lernpaket „Perioperatives Bridging der Antikoagulation “

J.N. Hoffmann, M. Spannagl, T. Frietsch, T. Kratz, M. Spannagl und S. Kozek-Langenecker, K. Selleng und A. Greinacher, A. Sablotzki

  • Point-of-care-Gerinnungsanalysen in der klinischen Hämotherapie
  • Gerinnungsstörungen bei Sepsis: Was können wir therapeutisch tun?
  • Perioperatives Bridging bei Antikoagulierten Patienten (Vitamin-K-Antagonisten)
  • Heparin-induzierte Thrombozytopenie
CME-Punkte:
0
Preis:
12.50 EUR
Veröffentlicht
28.06.2012
Medien
Mobilversion Text
Bewertung
0.00.00.00.00.0

Kommunikation für Ärzte (Kurspaket)

  • Fragen zum Kapitel "Morgenbesprechung"
  • Fragen zum Kapitel "Visite"
  • Kommunikation für Ärzte
  • Fragen zum Kapitel "Notfallsituation im Schockraum"
  • Fragen zum Kapitel "Anamnesegespräch"
  • Fragen zum Kapitel "Schlechte Nachrichten"
  • Fragen zum Kapitel "Telefonische Beschwerde"
CME-Punkte:
0
Preis:
125.00 EUR
Veröffentlicht
20.10.2008
Medien
Text Dias und Vorträge
Bewertung
4.54.54.54.54.5

KURS BUCHEN

  • Loggen sie sich bitte erst unten ein, um diesen Kurs zu buchen.
     
  • Preis:
    12.00 EUR
     
 

KURSDETAILS

  • CME-Punkte:
    0
     
  • Zertifiziert bis
    01.07.12
     
  • Medien
    Text
     
  • Sprachen
    de
     
  • Veröffentlicht
    01.07.11
     
  • Bewertung
    0.00.00.00.00.0
     
  • Autoren
    P. Hohenberger, U. Ronellenfitsch, J. Jakob, D. Dinter, P. Ströbel, E. Wardelmann
     
  • Kategorien dieses Kurses
     
 

Login-Box