Vermeidung und Therapie postoperativer Infektionen

Kursbeschreibung:

Postoperative Wundinfektionen (zunehmend als Surgical Site Infections, SSI bezeichnet) sind in der täglichen Arbeit des Viszeralchirurgen seit jeher allgegenwärtig. Gemäß CDC- Definition muss unterschieden werden zwischen

- oberflächlichen Infektionen des Operationsschnitts (A1),
- tiefen Infektionen des Operationsschnitts (A2) und
- Infektionen von Räumen und Organen im Operationsgebiet (A3).

Durch moderne Verfahren der Viszeralchirurgie konnte das Infektionsrisiko eingriffsabhängig deutlich gesenkt werden, z.B. durch die Entwicklung der minimalinvasiven Chirurgie, aber auch durch gewebeschonende Operationstechniken. Im vorliegenden Beitrag werden einige häufig auftretende Fragen zur Prävention und Therapie chirurgischer Infektionen behandelt.

Thieme up2date Allgemein- und Viszeralchirurgie Georg Thieme Verlag KG
Inhalt dieses Kurses:
  • Zusammenfassung
  • Einleitung
  • Vermeidung postoperativer Infektionen
  • Patienteneigene Risikofaktoren und daraus abgeleitete präoperative Präventionsmaßnahmen
  • Präoperatives Screening auf Problemerreger
  • Präoperative Verweildauer
  • Perioperative Präventionsmaßnahmen
  • Perioperative Rasur
  • Perioperative Hautantiseptik
  • Perioperative Hautversiegelung
  • Perioperative Antibiotikaprophylaxe
  • Was ist das Ziel der perioperativen Prophylaxe?
  • Bei welchen Patienten ist die Antibiotikaprophylaxe indiziert?
  • Zu welchem Zeitpunkt wird die Prophylaxe durchgeführt?
  • Wie viele Dosen werden benötigt?
  • Welches Präparat wird verwendet?
  • Welche Ersatzpräparate können bei Allergien zur Anwendung kommen?
  • Welche Erreger müssen abgedeckt werden?
  • Welche Substanzen werden bei gleichzeitigen Klappenvitien verwendet?
  • AB-Prophylaxe unter laufender antibiotischer Therapie?
  • Chirurgische Händedesinfektion und OP-Handschuhe
  • Antiseptisch imprägniertes Nahtmaterial
  • Abdeckung des OP-Feldes und sterile OP-Schutzkleidung
  • Weitere Maßnahmen zur Reduzierung perioperativer Risikofaktoren
  • Postoperative Risikofaktoren
  • Aufenthaltsdauer
  • Drainagen
  • Postoperative Verbandwechsel
  • Surveillance
  • Therapie postoperativer Infektionen
  • Welcher Patient ist „Risikopatient"?
  • Klassifikation der postoperativen Sepsis
  • Initiale Diagnostik
  • Volumentherapie
  • Beginn der antimikrobiellen Therapie
  • Fokussanierung
  • Mikrobiologische Diagnostik
  • Antibiotikatherapie
  • CAI ohne wesentliche Risikofaktoren (Typ-A-Sepsis ohne Risiko)
  • CAI mit erhöhtem Risiko
  • HAI (Typ-B-Sepsis)
  • Allgemeine Anmerkungen
  • Literatur
  • Test

KOMMENTARE

Dieser Kurs wurde 0 mal bewertet und 0 mal kommentiert. Gesamtwertung:
0.00.00.00.00.0

KOLLEGEN, DIE DIESEN KURS GEBUCHT HABEN, BUCHTEN AUCH

CME-Punkte:
0
Preis:
12.00 EUR
Veröffentlicht
01.07.2011
Medien
Text
Bewertung
0.00.00.00.00.0

Lernpaket „Perioperatives Bridging der Antikoagulation “

J.N. Hoffmann, M. Spannagl, T. Frietsch, T. Kratz, M. Spannagl und S. Kozek-Langenecker, K. Selleng und A. Greinacher, A. Sablotzki

  • Point-of-care-Gerinnungsanalysen in der klinischen Hämotherapie
  • Gerinnungsstörungen bei Sepsis: Was können wir therapeutisch tun?
  • Perioperatives Bridging bei Antikoagulierten Patienten (Vitamin-K-Antagonisten)
  • Heparin-induzierte Thrombozytopenie
CME-Punkte:
0
Preis:
12.50 EUR
Veröffentlicht
28.06.2012
Medien
Mobilversion Text
Bewertung
0.00.00.00.00.0
CME-Punkte:
0
Preis:
10.00 EUR
Veröffentlicht
31.08.2010
Medien
Text
Bewertung
0.00.00.00.00.0

KURS BUCHEN

  • Loggen sie sich bitte erst unten ein, um diesen Kurs zu buchen.
     
  • Preis:
    12.00 EUR
     
 

KURSDETAILS

  • CME-Punkte:
    0
     
  • Zertifiziert bis
    06.07.12
     
  • Medien
    Text
     
  • Sprachen
    de
     
  • Veröffentlicht
    06.07.11
     
  • Bewertung
    0.00.00.00.00.0
     
  • Autoren
    S. Maier, A. Kramer, C.-D. Heidecke
     
  • Kategorien dieses Kurses
     
 

Login-Box