Degenerative Erkrankungen des 1. Zehenstrahls

Kursbeschreibung:

Die Spreizfußdeformität ist gekennzeichnet durch das fächerförmige Auseinanderweichen der randständigen Mittelfußstrahlen. Hieraus resultiert eine Vorfußverbreiterung, die mit Zehendeformitäten, insbesondere einer Hallux-valgus-Fehlstellung, ggf. auch einer Hallux-valgus interphalangeus-Fehlstellung, einhergehen kann. Die krankhafte Störung der knöchernen Konfiguration und die Achsenabweichung der Großzehe bedingen wiederum eine regional veränderte Belastung des Vorfußes, die zur Entwicklung einer Transfermetatarsalgie oder Kleinzehendeformitäten führen kann.

Prinzipiell kommen zur Behandlung der Hallux-valgus-Fehlstellung konservative oder operative Therapiemaßnahmen infrage. Die Abwägung zwischen beiden Behandlungsalternativen muss anhand patientenspezifischer Voraussetzungen (Begleiterkrankungen, Anforderungsprofil usw.) erfolgen. Dabei ist zu berücksichtigen, dass die konservativen Behandlungsmaßnahmen ausschließlich symptomorientiert sind. Durch eine operative Therapie kann hingegen die Wiederherstellung der physiologischen Vorfußkonfiguration mit orthograder Ausrichtung der Großzehe erreicht werden.

Degenerative Erkrankungen im Großzehengrundgelenk (Hallux rigidus) und im Großzehenendgelenk führen zu einer schmerzhaft eingeschränkten Abrollfunktion des Fußes. Die Gelenkdegeneration kann mit einer begleitenden Zehenfehlstellung (z.B. Hallux valgus oder Hallux malleus) einhergehen.

Zur Behandlung stehen sowohl konservative Behandlungsmaßnahmen als auch stadienorientierte operative Therapiekonzepte zur Verfügung. Die Entscheidung, welches Therapieverfahren im Einzelfall indiziert ist, orientiert sich an klinischen und röntgenologischen Befunden sowie den funktionellen Anforderungen an den Fuß.

Das Behandlungsziel bei Hallux rigidus und der Arthrose im Interphalangealgelenk der Großzehe besteht unabhängig vom gewählten Therapiekonzept darin, dem Betroffenen ein weitgehend schmerzfreies Abrollen des Vorfußes zu ermöglichen.

Degenerative Erkrankungen im tarsometatarsalen Übergang (Arthrose des Metatarso-Cuneiforme-Gelenks) sind vergleichsweise selten und können sowohl bei physiologischer Mittelfußkonfiguration als auch bei einer Spreizfußdeformität auftreten.

Die hieraus resultierenden belastungsabhängigen Beschwerden lassen sich durch eine Schuhzurichtung oder eine operative Maßnahme (Versteifung des Gelenks) behandeln.

Postoperativ ist nach allen Eingriffen am 1. Strahl eine frühfunktionelle Nachbehandlung mit sofortiger Belastung des Fußes anzustreben. Weiterhin sind über mehrere Wochen befundangemessene Maßnahmen (redressierende Verbände, Physiotherapie) erforderlich, um den Rehabilitationsprozess zu beschleunigen und das intraoperativ erreichte Korrekturergebnis langfristig zu stabilisieren.

Bei den nachfolgend skizzierten Operationstechniken handelt es sich zum Teil um komplexe und technisch anspruchsvolle Eingriffe. Weichteilschwellungen, Bewegungseinschränkungen und eine mehrwöchige Rehabilitation sind regelhaft vorhanden und müssen dem betreffenden Patienten präoperativ in verständlicher Art und Weise erläutert werden, um unrealistischen Erwartungen an das Operationsergebnis vorzubeugen.

 

Thieme up2date Orthopädie und Unfallchirurgie Georg Thieme Verlag KG
Inhalt dieses Kurses:
  • Zusammenfassung
  • Einleitung
  • Epidemiologie, Ätiologie und Pathogenese
  • Diagnostik
  • Symptomatik
  • Klinische Untersuchung
  • Bildgebende Untersuchung
  • Therapie
  • Konservative Therapie
  • Operative Therapie
  • Spreizfuß mit Hallux valgus/Hallux valgus interphalangeus
  • Arthrose des Großzehengrund-/-endgelenks
  • Arthrose des 1. Tarsometatarsalgelenks (TMT I)
  • Spreizfuß mit Hallux valgus
  • Stadienabhängige operative Therapie des Hallux rigidus
  • Komplikationen
  • Frühkomplikationen
  • Spätkomplikationen
  • Perspektiven
  • Literatur
  • Korrespondenzadresse
  • CME-Testat
  • Test

KOMMENTARE

Dieser Kurs wurde 1 mal bewertet und 0 mal kommentiert. Gesamtwertung:
4.04.04.04.04.0

KOLLEGEN, DIE DIESEN KURS GEBUCHT HABEN, BUCHTEN AUCH

Interdisziplinäres Schockraummanagement von Schwerverletzten

Polytraumatisierte Patienten stellen in der prähospitalen und innerklinischen Versorgung eine große Herausforderung für das nicht ärztliche und ärztliche Personal dar, wobei jedoch exakte ...

CME-Punkte:
0
Preis:
12.00 EUR
Veröffentlicht
07.12.2011
Medien
Mobilversion Text
Bewertung
4.34.34.34.34.3
CME-Punkte:
0
Preis:
5.00 EUR
Veröffentlicht
08.06.2006
Medien
Dias und Vorträge
Bewertung
0.00.00.00.00.0
CME-Punkte:
0
Preis:
5.00 EUR
Veröffentlicht
23.05.2012
Medien
Mobilversion Text
Bewertung
3.13.13.13.13.1

KURS BUCHEN

  • Loggen sie sich bitte erst unten ein, um diesen Kurs zu buchen.
     
  • Preis:
    12.00 EUR
     
 

KURSDETAILS

  • CME-Punkte:
    0
     
  • Zertifiziert bis
    28.05.13
     
  • Medien
    Text
     
  • Sprachen
    de
     
  • Veröffentlicht
    06.06.12
     
  • Bewertung
    4.04.04.04.04.0
     
  • Autoren
    R. A. Fuhrmann, J. van Schoonhoven
     
  • Kategorien dieses Kurses
     
 

Login-Box