Diarrhö und Obstipation (Teil 1)

Kursbeschreibung:

Der Organismus muss sein inneres Milieu konstant halten, hierfür steht er mit der Umwelt in einem ständigen Austausch, um Energie aufzunehmen und Abfälle auszuscheiden. Der Darm ist die größte Austauschfläche. Die Kontrolle über diese Barriere erfolgt mittels Epithelzellen und deren Zellmembranen und ist komplex gesteuert.

Zum Verständnis der sehr häufigen, vielfach aber auch ätiologisch unklaren Funktionsstörungen des Darmes ist eine Vorstellung von den anatomischen und physiologischen Grundlagen der Darmmotilität erforderlich. Die normale Funktion des Verdauungstrakts basiert auf einer komplexen Interaktion von Motilität, Innervation, exokriner und endokriner Sekretion, Hämodynamik und Mikrozirkulation sowie immunkompetenten Zellen. Im Gegensatz zum Herzen mit seiner relativ einfachen Funktion und guten Untersuchbarkeit durch Enzyme, Elektrophysiologie, Herzkatheter und Ultraschall ist der Darm für klinisch relevante Funktionsstörungen immer noch eine „Black Box". Es fehlen nach wie vor verlässliche und differenzierte Untersuchungsmethoden zur quantitativen Beurteilung einer Darmischämie, Motilität und Lokalisation von Funktionsstörungen. Dem Chirurgen begegnen Diarrhö oder Obstipation als Symptome von Krankheiten, die zu Operationen führen können oder differenzialdiagnostisch bedacht werden müssen. Andererseits können Diarrhö oder Obstipation Folgezustände nach Operationen sein, die u.U. auch gemeinsam mit den Gastroenterologen eingeschätzt und behandelt werden müssen.

 

Thieme up2date Allgemein- und Viszeralchirurgie Georg Thieme Verlag KG
Inhalt dieses Kurses:
  • Zusammenfassung
  • Allgemeine Grundlagen
  • Anatomie
  • Dünndarm
  • Kolon
  • Durchblutung
  • Intestinale Barrierefunktion
  • Motilität
  • Dünndarm
  • Dickdarm
  • Kontinenz und Defäkation
  • Steuerung der gastrointestinalen Funktionen
  • Neuronale Steuerung
  • Steuerung durch gastrointestinale Hormone und Peptide
  • Sekretion und Absorption von Flüssigkeit
  • Pathophysiologie
  • Pathophysiologie von Motilitätsstörungen
  • Obstipation
  • Diarrhö
  • Resorption und Sekretion
  • Resorption
  • Malabsorption von Kohlenhydraten - Ursache für Durchfälle und übermäßige Gasbildung
  • Pathologische Sekretion im Darm
  • Adaptation des Dünndarms
  • Obstipation
  • Ätiologie
  • Diagnostik
  • Klinik
  • Probatorische Therapie, Transit und Manometrie
  • Therapie
  • Kolorektales Karzinom
  • Therapie
  • Divertikulitis
  • Morbus Hirschsprung
  • Epidemiologie und Pathogenese
  • Diagnostik
  • Therapie
  • Komplikationen und Prognose
  • Chronische intestinale Pseudoobstruktion
  • Diagnostik
  • Therapie
  • Komplikationen und Folgezustände
  • Akute Pseudoobstruktion des Kolons - Ogilvie-Syndrom
  • Diagnostik
  • Therapie
  • Ileus
  • Outlet-Obstruktion
  • Quellenangaben
  • Zum Weiterlesen und Vertiefen
  • Korrespondenzadresse
  • CME-Testat
  • Test

KOMMENTARE

Dieser Kurs wurde 0 mal bewertet und 0 mal kommentiert. Gesamtwertung:
0.00.00.00.00.0

KOLLEGEN, DIE DIESEN KURS GEBUCHT HABEN, BUCHTEN AUCH

CME-Punkte:
0
Preis:
5.00 EUR
Veröffentlicht
08.06.2006
Medien
Dias und Vorträge
Bewertung
0.00.00.00.00.0

Chirurgische Therapie von Infektionen der Hand (Teil 1)

Die Hand ist aufgrund ihrer anatomischen Besonderheiten und ihrer Funktion als Greiforgan besonders gefährdet, bei Verletzungen eine bakterielle Infektion zu erleiden.

CME-Punkte:
0
Preis:
5.00 EUR
Veröffentlicht
02.05.2006
Medien
Text
Bewertung
4.74.74.74.74.7

Chronische Wunde – Ein Update der Krankheitslehre

Die Definition chronischer Wunden ist uneinheitlich. Eine in der Regel über mehrere Wochen andauernde fehlende Wundheilung, die Stagnation der Wundheilung oder die Vergrößerung der Wunde sind ...

CME-Punkte:
2
Preis:
5.00 EUR
Veröffentlicht
01.10.2016
Medien
Mobilversion Text
Bewertung
1.51.51.51.51.5

KURS BUCHEN

  • Loggen sie sich bitte erst unten ein, um diesen Kurs zu buchen.
     
  • Preis:
    12.00 EUR
     
 

KURSDETAILS

 

Login-Box